Natur & Umwelt

Wie wir Tiere und Pflanzen beim Bau unseres Werkes schützen. Und was das Klima damit zu tun hat.

Wie wir den Schutz von Natur und Umwelt sicherstellen

Foto: DB AG/Hartmut-Joachim Sigrist

Mit dem Ausbau des Bahnverkehrs wollen wir die Mobilität in unserem Land besser und klimafreundlicher machen. Davon profitieren Mensch und Natur gleichermaßen. Große Bauprojekte haben aber immer auch Auswirkungen auf ihre direkte Umgebung. Um diese unvermeidbaren Auswirkungen zu minimieren, stellen wir vom Beginn der Planungen an die richtigen Weichen. So sorgen wir für den größtmöglichen Schutz von Menschen, Tieren, Pflanzen und weiteren Schutzgütern.

Der Schutz der Umwelt ist heute bei jedem Bauvorhaben ein wichtiger Aspekt. Gesetze regeln, wie wir mit unvermeidbaren Eingriffen umgehen müssen. Wir untersuchen genau, welche Beeinträchtigungen für Menschen, Tiere oder Pflanzen in der Nähe des Werks entstehen könnten. Damit nichts vergessen wird, beteiligen wir beispielsweise auch Behörden und Kommunen in der Region bei unseren Überlegungen. Als Erstes müssen wir wissen, welche Lebewesen überhaupt vor Ort vorkommen – denn nur dann können wir Rücksicht auf sie nehmen. Dazu führen wir eine umweltfachliche Kartierung durch. Davon ausgehend schätzen wir die Auswirkungen unserer Baumaßnahmen ab und entwickeln geeignete Gegenmaßnahmen zum Schutz der Umgebung.

Was ist eine umweltfachliche Kartierung?

Foto: DB AG/Anne Stephan

Um Tiere und Pflanzen schützen zu können, müssen wir zunächst genau wissen, welche Arten an einem Standort vorkommen. Dazu erfolgen umweltfachliche Kartierungen. Eine Kartierung funktioniert wie eine Bestandsaufnahme der Tier- und Pflanzenarten an einem Ort. In einem großen Plan wird dabei genau dokumentiert, in welchen Bereichen welche Arten vorkommen können. Die Informationen tragen die Umweltplaner:innen aus verschiedenen Quellen zusammen. Beispielsweise wird bei Behörden wie den Kommunen oder den Landratsämtern nachgefragt, es werden Naturschutzverbände, Jäger:innen oder Förster:innen befragt und viele Karten und Pläne analysiert. Zusätzlich werden vor Ort eigene Untersuchungen angestellt, um das Bild zu vervollständigen. Dazu werden verschiedene Methoden angewandt, beispielsweise lauschen Ornitholog:innen vor Ort nach den Rufen bestimmter Vogelarten. Andere Arten werden anhand ihrer Spuren, mit Hilfe von Ultraschalldetektoren sowie sogenannten Horchboxen oder sogar mit Hilfe von Artenspürhunden der DB nachgewiesen. Nach und nach wird die Kartierung vervollständigt und wir bekommen ein genaues Bild davon, wo welche Art lebt.

Welche Tiere und Pflanzen leben auf dem Gelände?

Derzeit laufen die umweltfachlichen Kartierungen auf der Fläche des ehemaligen Güterbahnhofs noch, denn diese werden über einen längeren Zeitraum zu verschiedenen Jahreszeiten durchgeführt. So wird sichergestellt, dass keine Art übersehen wird. Endergebnisse liegen daher heute noch nicht vor. Bis zum Beginn des Planfeststellungsverfahren werden die Kartierungen jedoch finalisiert und ausgewertet. Dort wird sich dann ein vollständiges Bild zeigen. Auf Basis der Ergebnisse der umweltfachlichen Kartierungen werden dann geeignete Ausgleichs- und Schutzmaßnahmen für wertvolle Arten erarbeitet.

Infografik: Wildnis Bahn

Wie das ICE-Werk zum Klimaschutz in Deutschland beiträgt

Wenn es um Klimaschutz geht, dann führt an der Schiene kein Weg vorbei. Denn kein Verkehrsmittel ist so klimafreundlich wie die Bahn. Wer zum Beispiel von Dortmund nach Berlin mit dem ICE reist, der spart im Vergleich zum Auto mehr als 60 Kilogramm CO₂, im Vergleich zum Flieger sogar fast 100 Kilogramm.

Die Vergrößerung der ICE-Flotte ist daher Klimaschutz pur. Auch der Betrieb unseres neuen ICE-Werks im Raum Dortmund wird besonders klimafreundlich sein, denn das Werk wird CO₂-neutral betrieben.

Dazu bringen wir beispielsweise Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern an, begrünen diese oder nutzen Wasserstofftechnologie, Geothermie oder Erdwärme. Sicher ist aber bereits heute: Auf fossile Energieträger wie Öl, Kohle oder Gas werden wir von Anfang an verzichten und auch keinerlei entsprechende Leitungen verlegen.

 

Häufig gestellte Fragen

Hier können Sie Fragen an unser Projektteam stellen. Ihre Fragen beantworten wir per Mail. Häufig gestellte Fragen und Antworten veröffentlichen wir zudem direkt auf dieser Seite.

Wie werden Sie die umliegenden Siedlungen vor Lärm schützen?

Beispielfrage

Das neue ICE-Werk Dortmund-Hafen liegt in einem Industriegebiet, nichtsdestotrotz passen wir dazugehörende Betriebs- und Gleisanlagen individuell an die Gegebenheiten des Standortes an. Dabei achten wir gemeinsam mit den zuständigen Behörden und Gutachtern darauf, dass wir die Grenz- und Richtwerte der 16. BImSchV* sowie der TA Lärm* einhalten. Solle dies nötig werden, kann die DB auf ein breites Spektrum an Schallschutzmaßnahmen zurückgreifen, z.B. Schallschutzwände.

Frage stellen
Datenschutz
Captcha
Für neue Zeichenkombination auf die dargestellten Zeichen klicken.
Bitte tragen Sie die dargestellten Zeichen ein:

Die von uns eingesetzten und einsetzbaren Cookies stellen wir Ihnen unter dem Link Cookie-Einstellungen in der Datenschutzerklärung vor. Voreingestellt werden nur zulässige Cookies, für die wir keine Einwilligung benötigen. Weiteren funktionellen Cookies können Sie gesondert in den Cookie-Einstellungen oder durch Bestätigung des Buttons "Akzeptieren" zustimmen.

Verweigern
Akzeptieren
Mehr